Weltreise -> Portugal: Erlebnisse, Route, Kosten

Nachdem es hier die letzten drei Monate etwas ruhig war, kommt nun ein erstes Update meiner Weltreise. Ich berichte über Portugal – das erste Land, das ich auf meiner Weltreise besucht habe.

Warum Portugal?

Ganz einfach: Mein Traum war es schon immer einmal Karneval in Brasilien zu verbringen, also plante ich zu dieser Zeit in Brasilien zu sein. Die meisten Flüge nach Brasilien gehen von Frankfurt entweder über Madrid oder Lissabon. Da ich schon in Madrid war, entschied ich mich dafür, zunächst nach Lissabon zu fliegen, bevor es dann nach Brasilien ging.
Lissabon bat sich außerdem an, da ich eine ehemalige Arbeitskollegin in Ericeira – in der Nähe von Lissabon – besuchen wollte.

Meine Route

In Portugal habe ich mich nur in Lissabon und der Umgebung aufgehalten.
Nachdem ich am Flughafen gelandet bin, bin ich direkt mit dem Bus weiter nach Ericeira gefahren. Dort habe ich meine ehemalige Arbeitskollegin Daggi besucht, die ebenfalls ihren Job in Deutschland gekündigt hat und jetzt in einem Surfer-Hostel arbeitet.

Nach zwei Tagen in Ericeira ging es dann wieder nach Lissabon, wo ich 5 Tage blieb. Von dort habe ich einen Tagesausflug nach Sintra gemacht.
Nach einer tollen Woche in Portugal ging es dann nach Brasilien.

Anbei die Route zur Veranschaulichung (detaillierte Darstellung durch Zoomen)

Was habe ich alles in Portugal erlebt?

Ericeira

Zunächst ging es vom Flughafen Lissabon ins etwa 50 Kilometer entfernte Ericeira – dem Surfspot an der Atlantikküste. Dort habe ich zwei Tage lang nur entspannt und mein neues Leben als Vollzeitreisende genossen ;-).

Bei strahlendem Sonnenschein schlenderte ich an den Stränden entlang, wie am Stadtstrand Praia dos Pescadores oder am etwas außerhalb liegenden Praia de Ribeira d’Ilhas, wo ich einige Surfer beobachten konnte.

Außerdem besuchte ich viele tolle Cafés und aß Eis und Ouriços da Ericeira, eine Teigspezialität ähnlich einem kleinen Muffin – sehr lecker. Abends erkundete ich zusammen mit Daggi die Restaurants bzw. Bars in Ericeira.

lissabon

Am dritten Tag ging es dann zurück nach Lissabon.
Ich erkundete die Stadt hauptsächlich zu Fuß und schaute mir folgende Sachen an:

  • Stierkampfarena
  • Panteão Nacional
  • Sé Catedral
  • Praça do Comércio
  • Cais do Sodre
  • Ponte 25 de abril
  • Castelo Saõ Jorge
  • Elevador Santa Justa
  • Stadtteil Belém

Am besten hat mir das Castelo Saõ Jorge gefallen – aber nicht wegen der eigentlichen Festungsanlage, sondern viel mehr aufgrund der wunderbaren Aussicht auf Lissabon, die man vom Castelo aus hat. Auf jeden Fall einen Besuch wert !

Toll fand ich auch den Stadtteil Belém. Dort habe ich den Torre de Belém und das Kloster Mosteiro dos Jerónimos besichtigt. Auch hier habe ich eine süße Spezialität gegessen – die bekannten Pasteis de Belém.

Abends habe ich in Lissabon den Sonnenuntergang vom Aussichtspunkt Santa Catarina angeschaut, nachts war ich in Bars im Viertel Bairro Alto unterwegs.

SIntra

Von Lissabon habe ich auch einen Tagesausflug nach Sintra gemacht, was etwa 25 Kilometer entfernt liegt. Die Kleinstadt ist vor allem aufgrund seiner vielen Schlösser und Paläste bekannt.

Ich habe Sintra komplett zu Fuß erkundet und mir rund fünf verschiedene Schlösser angeschaut. Intensiver erkundet habe ich die Ruine Castelo dos Mouros und den Palast Palácio Nacional da Pena. Der Palácio Nacional da Pena hat mir mit seinen bunten Farben sehr gut gefallen – allerdings ist er leider der reinste Touristenmagnet.

Nach der Wanderung zu den einzelnen Schlössern habe ich in einem Café noch Traveisseiros de Sintra – die berühmte Teigspezialität aus Sintra – gegessen. Genau wie die Pasteis de Belém haben mir auch die Traveisseiros geschmeckt.

Kosten: Was habe ich ausgegeben?

Vor meiner Weltreise habe ich mir ein Budget von 1.000 Euro pro Monat gesetzt. Hierbei habe ich jedoch nicht berücksichtigt, wie die Kaufkraft im jeweiligen Land ist. Mir ist durchaus bewusst, dass 1.000 Euro in Europa sehr viel weniger sind als in Asien, aber was ich in einem Land gegebenenfalls überschreite, spare ich wahrscheinlich in einem anderen Land wieder ein.

Da ich mich eine Woche in Portugal aufgehalten habe, ergab sich ein Budget von 250 Euro. Dies konnte ich einhalten, ohne dass ich meine Bedürfnisse zurückschrauben musste. Ich konnte am Ende sogar rund 40 Euro einsparen.

Die Verteilung der Kosten sieht folgendermaßen aus:

In Ericeira konnte ich die Kosten für die Unterkunft sparen. In Lissabon zahlte ich für 5 Nächte nur 40 Euro, was sehr günstig ist.
Die Hauptausgaben in Portugal betreffen mit 47 % das Essen und Trinken. Ich ließ es mir hier richtig gut gehen.
Auf den Transport entfallen 14 % aller Ausgaben. Hier sind alle Zug bzw. Metro-Tickets und die Busfahrt nach Ericeira mit eingerechnet.

Die Sightseeing-Kosten beinhalten den Besuch der Stadt Sintra und den Eintritt zum Castelo Saõ Jorge . Unter Luxusausgaben habe ich alles aufgelistet, was nicht unbedingt „nötig“ war, wie z. B. ein Bier am Nachmittag, ein Eis, ein Wein am Abend usw.

Hier ein detaillierter Überblick über die einzelnen Kostenpunkte:

Impressionen aus Portugal:

Das wunderschöne Ericeira
Spaziergang am Meer
in den Gassen von Ereiceira
Sonnenuntergang in Ericeira
Lissabon
Praça do Comércio
Blick auf die Ponte 25 de Abril
Blick auf Lissabon
Der Elevador Santa Justa
Mosteiro dos Jerónimos – Belém
Torre de Belém
Lissabon bei Nacht
Lissabon bei Nacht
Mitternachtssnack 😉
Panteão Nacional
Am Mirador Santa Catarina
Palácio Nacional da Pena – Sintra
Im Palácio Nacional da Pena – Sintra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*