Weltreise -> Singapur: Erlebnisse, Route, Kosten

Von Sydney flog ich nach Singapur – meinem ersten Stopp in Asien auf meiner Weltreise. In diesem Beitrag erfährst du, was ich in Singapur erlebt habe und was mich der Aufenthalt gekostet hat. 

Warum Singapur?

Schon immer hat mich Singapur fasziniert. Im Fernsehen habe ich öfters Reportagen über Singapur gesehen und die  tollen Attraktionen wie das Riesenrad Singapore Flyer oder das 5-Sterne-Luxushotel Marina Bay Sands haben mich neugierig gemacht. Ich habe mir geschworen, dass ich ein Mal in meinem Leben im Marina Bay Sands übernachten werde.

Ein Aufenthalt in Singapur bat sich an, da die meisten Flüge von Sydney nach Asien nach Singapur gehen. Also machte ich Singapur zu meinem  Ausgangspunkt für meinen halbjährigen Backpacking-Trip durch Asien.

Meine Route

Singapur ist ein sehr kleines Land, genauer gesagt der flächenmäßig kleinste Staat in Südostasien. Daher verzichte ich auf eine Routen-Darstellung, so wie ich sie bei den anderen Ländern bereitgestellt hatte.

In Singapur habe ich mich immer im Stadtbereich aufgehalten. Während meiner Weltreise war ich drei Mal in Singapur und habe insgesamt 16 Tage dort verbracht. Dazwischen ging es nach Malaysia und Thailand.

Was habe ich alles in Singapur erlebt?

Nach einem langen Flug von Sydney kam ich abends in Singapur an und machte Singapur damit zu meinem ersten Stopp in Asien während meiner Weltreise. Ich verbrachte die erste Nacht in einem Hostel im Viertel Little India, da ich ab dem nächsten Tag eine Unterkunft über Couchsurfing gesichert hatte.

Am nächsten Morgen erkundete ich Little India zu Fuß. Ich schaute mir den Einkaufskomplex Tekka Centre und den Sri Veeramakaliamman Tempel – einer der ältesten Hindu-Tempel in Singapur – an.  Außerdem probierte ich das leckere indische Naan-Fladenbrot, shoppte Souvenirs in indischen Läden und stoppte am bunten Haus von Tan Teng Niah – eine Villa, die ein chinesischer Geschäftsmann für seine Frau baute. Little India gefiel mir sehr gut, da es sehr bunt war.

Nachmittags schaute ich mir den botanischen Garten von Singapur mit dem Orchideen-Garten an und ging danach auf der Orchard Road shoppen.

In den nächsten Tagen war ich viel zu Fuß in Singapur unterwegs. Ich lief stundenlang durch das berühmte Hotel Marina Bay Sands und das zugehörige Shopping-Center  The Shoppes at Marina Bay Sands und war vom ganzen Luxus richtig überwältigt.

Des Weiteren besuchte ich die Gardens by the Bay mit dem Cloud Forest und seinem 35 Meter hohen Wasserfall und die Lichtershow am Abend. Die Lichtershow in den Gardens by the Bay kann ich absolut empfehlen. Sie findet täglich statt und kostet nichts.
Spaß hatte ich auch auf einer Nachtsafari im Zoo von Singapur und am Strand auf Sentosa Island.

Neben dem indischen Viertel erkundete ich außerdem Chinatown und das arabische Viertel und lies es mir kulinarisch gut gehen. Abends ging ich im Barviertel Clark Quay aus.

Nachdem ich vier Wochen auf Borneo verbrachte, stand mein zweiter Aufenthalt in Singapur bevor. Diesmal war es soweit: Ich übernachtete im 5-Sterne-Hotel Marina Bay Sands, wovon ich schon so lange träumte. Ein Mal im Leben wollte ich eine Nacht dort verbringen und im höchsten und längsten Infinity Pool der Welt schwimmen.
Die Übernachtung im Marina Bay Sands war wirklich ein tolles Erlebnis. Leider war das Wetter an diesem Tag nicht besonders gut, so dass ich den Infinity Pool nicht so ausnutzen konnte wie ich es mir wünschte. Dafür hatten wir aber eine tolle Suite mit einer unglaublichen Badewanne- so konnte ich ein warmes Bad genießen und hatte dabei einen tollen Blick über Singapur.

Bei meinem dritten Mal in Singapur bin ich extra zur Formel 1 angereist. Ich bin zwar kein großer Fan der Formel 1, der Große Preis von Singapur mit seinem Nachtrennen hat mich allerdings gereizt.
Drei Tage lang verbrachte ich an der Rennstrecke Marina Bay Street Circuit und schaute mir Übungen, das Qualifying und das finale Nachtrennen an. Das eigentliche Rennen fand ich nicht so interessant, aber die Veranstaltung an sich war überragend. Tagsüber und nach dem Rennen gab es Konzerte von Dua Lipa, Martin Garrix usw. Da hat sich das Drei-Tages-Ticket auf jeden Fall gelohnt und es war ein grandioser Abschluss für meinen dritten und vorerst letzten Aufenthalt in Singapur.

Kosten: Was habe ich ausgegeben?

Vor meiner Weltreise habe ich mir ein Budget von 1.000 Euro pro Monat gesetzt, also etwa 33,30 Euro am Tag. In Singapur verbrachte ich insgesamt 16 Tage, so dass sich ein Soll-Budget von 532,80 Euro ergibt.

Singapur ist sehr teuer. Mein Soll-Budget habe ich um fast 300 Euro überschritten.

Die Verteilung der Kosten sieht folgendermaßen aus:

Meine Hauptausgaben in Singapur betreffen die Unterkunft. Zwar konnte ich sehr viel Geld sparen, da ich fast ausschließlich Couchsurfing genutzt habe und daher nichts für die Unterkunft zahlen musste. Allerdings hatte es die eine Übernachtung im Marina Bay Sands in sich. Für die Suite zahlten wir 987 Singapore Dollar, pro Person also etwa 300 Euro (zu dieser Zeit war der Wechselkurs noch besser.)

Auf Platz 2 liegen die Ausgaben für Sightseeing und Kultur, was in Singapur ebenfalls ziemlich teuer ist. Für die Nachtsafari im Zoo zahlte ich etwa 30 Euro, das Ticket für die Gardens by the Bay kostete etwa 20 Euro. Außerdem rechnete ich mein Drei-Tages-Ticket für die Formel 1 von 190 Euro mit in die Ausgaben für Sightseeing und Kultur.

Meine Shopping-Ausgaben nehmen den 3. Platz ein. Über 100 Euro habe ich auf der Orchard Road oder in den Shoppes at Marina Bay Sands gelassen – Ich konnte einfach nicht widerstehen.

Für Verpflegung habe ich in 16 Tagen nur 99 Euro ausgegeben. Ich war oft in Chinatown oder in Little India essen, wo es sehr günstig ist. Teure Restaurants habe ich in Singapur bis auf Ausnahmen gemieden.

Auch die Ausgaben für Luxus und Party sind sehr gering. Nicht einmal 40 Euro habe ich in 16 Tagen ausgegeben.
Für den Transport habe ich knapp 32 Euro ausgeben. Ich war oft zu Fuß unterwegs oder habe die Metro und den Bus genommen. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind in Singapur sehr günstig.

Hier ein detaillierter Überblick über die einzelnen Kostenpunkte:

Impressionen aus Singapur:

im bunten Viertel Little India
im bunten Viertel Little India
Sri Veeramakaliamman Tempel
Sri Veeramakaliamman Tempel
House of Tang Teng Niah
House of Tang Teng Niah
botanischer Garten Singapur
botanischer Garten Singapur
vor dem Hotel Marina Bay Sands
vor dem Hotel Marina Bay Sands
Skyline von Singapur
Skyline von Singapur
Abkühlung durch den Merlion
Abkühlung durch den Merlion
Gardens by the Bay
Gardens by the Bay
das Riesenrad Singapore Flyer
das Riesenrad Singapore Flyer
Gardens by the Bay bei Nacht
Gardens by the Bay bei Nacht
Chinatown
Chinatown
im arabischen Viertel
im arabischen Viertel
Moschee im arabischen Viertel
Moschee im arabischen Viertel
Blick auf das Marina Bay Sands
Blick auf das Marina Bay Sands
unsere Suite im Marina Bay Sands
unsere Suite im Marina Bay Sands
Badewanne mit Aussicht :-)
Badewanne mit Aussicht 🙂
auf dem Weg zum Pool
auf dem Weg zum Pool
im höchsten und längsten Infinity Pool der Welt
im höchsten und längsten Infinity Pool der Welt
"Afternoon Tea" mit Aussicht
„Afternoon Tea“ mit Aussicht
das Marina Bay Sands bei Nacht
das Marina Bay Sands bei Nacht
kurz vor dem Start der Formel 1
kurz vor dem Start der Formel 1
das Nachtrennen von Singapur
das Nachtrennen von Singapur
vor der Rennstrecke der Formel 1
vor der Rennstrecke der Formel 1
Konzert von Dua Lipa
Konzert von Dua Lipa
Brücke mit Blumen
Brücke mit Blumen
Spaziergang am Wasser
Spaziergang am Wasser
die Regenbogen-Brücke
die Regenbogen-Brücke
mit Freunden im Marina Bay Sands
mit Freunden im Marina Bay Sands
Singapur bei Nacht
Singapur bei Nacht

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*