Zeit „Goodbye“ zu sagen

Und eines Tages spürst du: es ist Zeit zu gehen und etwas Neues zu beginnen …

Genau so habe ich in letzter Zeit gefühlt. Ich habe lange überlegt, ob und wie ich das am besten schreibe, aber ich mache es jetzt einfach mal:

Im letzten Jahr ist sehr viel bei mir passiert. Es gab viele tolle Erlebnisse, aber leider auch Ereignisse, die nicht besonders schön für mich waren. Da wären z. B. der Tod von geliebten Menschen, ein schmerzhaftes Beziehungsende und noch weitere Dinge, an die ich mich nicht gerne erinnere. Vieles ist einfach komplett anders verlaufen, als ich es geplant hatte.

Ich konnte irgendwann nicht mehr positiv sehen und war wie gefangen in einem Loch. Obwohl ich eigentlich hätte glücklich sein müssen, da ich einen guten Job und auch tolle Freunde an meiner Seite habe, war ich zunehmend unzufriedener. Als dann noch vermehrt gesundheitliche Probleme hinzukamen, befand ich mich an einem Punkt, an dem fest stand: So kann es nicht weiter gehen und ich muss dringend etwas an der Situation ändern.

Ich machte mir lange Gedanken und stellte mir die Frage, welche Ziele ich eigentlich habe und was mich glücklich machen würde. Früher hatte ich immer den Wunsch ein Jahr ins Ausland zu gehen und wollte dies nach dem Abitur machen. Aber dann erkrankte mein Vater an Krebs. Ich verwarf meine Pläne und blieb in Deutschland. Ich fing eine Ausbildung an und studierte im Anschluss noch nebenberuflich – war in den letzten 8,5 Jahren quasi „gefangen“ im Berufsleben.
In letzter Zeit hatte ich zunehmend das Gefühl etwas verpasst zu haben. Ich habe gemerkt, dass mir etwas Wichtiges fehlt und ich die Auslandserfahrungen gerne gemacht hätte. Ich war zwar in den letzten Jahren auf tollen Reisen, aber leider waren diese auf wenige Wochen begrenzt.

Nachdem mich das letzte Jahr ziemlich gefordert hatte, habe ich mich dazu entschlossen, dass es wohl keinen besseren Zeitpunkt für einen „Cut“ gibt als jetzt. Ich bin 28 Jahre alt, alleinstehend und habe noch keine Kinder. Also habe ich die Entscheidung getroffen, eine Auszeit zu nehmen und mir jetzt den Wunsch zu erfüllen, den ich schon lange habe – ins Ausland zu gehen.
Natürlich ist es nun schwieriger mich „loszureisen“ als damals nach der Schule. Da sind Verpflichtungen, ein fester Job, eine schöne Wohnung usw. Aber ich dachte mir, wenn ich jetzt nicht mutig bin und diesen Schritt wage, mache ich es wohl nie mehr im Leben – also habe ich meine Wohnung und meinen Job gekündigt und im Prinzip alles aufgegeben.

Ab morgen werde ich auf meine einjährige Weltreise gehen. Ich habe beschlossen, alle negativen Erfahrungen hinter mir zu lassen und ein neues Kapitel zu beginnen. Ich möchte fremde Länder und Kulturen kennenlernen, mich selbst finden, mal nur an mich denken und das tun, was mir wirklich gut tut.

Um 13:25 geht es los. Mein Flieger startet nach Lissabon, wo ich eine Woche verbringen werde. Von dort geht es dann für etwa sechs Wochen nach Brasilien und anschließend nach Uruguay, Argentinien, Bolivien, Peru und Chile.
Ziemlich zur Hälfte der Reise erfülle ich mir einen absoluten Traum und verbringe einige Tage auf den Osterinseln. Danach geht es dann nach Sydney und von dort schließlich nach Asien, wo Singapur, Malaysia, Borneo, Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam geplant sind. Weihnachten möchte ich auf den Philippinen und Silvester in Hong Kong verbringen. Im neuen Jahr soll es dann über Dubai zurück nach Frankfurt gehen. Das ist aktuell der Plan. Natürlich kann sich das auch nochmal ändern – denn die besten Sachen im Leben kann man bekanntlich nicht planen – sie passieren einfach so.

Ich werde meine Erlebnisse der Weltreise natürlich fleißig hier teilen. Danke für die Unterstützung meines Blogs! 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

2 Gedanken zu „Zeit „Goodbye“ zu sagen“

  1. Hallo Jasmin! Nun habe ich endlich Zeit gefunden, mir deinen Reiseblog in Ruhe anzusehen. Und ichich darf dir schreiben: Ich bin zutiefst beeindruckt! Ich bin beeindruckt von deiner Konsequenz, deinem Mut, deiner Offenheit, deinem Vertrauen in dich und das Leben… und noch vielen mehr, was ich im Augenblick eher fühlen als beschreiben will. Ich wünsche dir auf deinen Reisen in die äußere und innere Welt weiterhin viel Glück und Erfahrungen die dich weiter wachsen lassen. Auf dem richtigen Weg bist du auf jeden Fall: Deinem Weg!
    Herzliche Grüße
    :-)ssi

    Derzeit in Assisi, am Ende meiner Wanderung auf dem vergleichsweise bescheidenen Franziskusweg von Florenz nach Assisi.

    1. Vielen Dank lieber Ossi für deine netten Worte, das schätze ich sehr.
      Leider habe ich deinen Kommentar eben erst gelesen.
      Ich hoffe du hattest eine tolle Wanderung auf dem Franziskusweg.
      Vielleicht sieht man sich ja mal wieder, wenn ich wieder in Deutschland bin,
      viele Grüße aus Peru, Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*