Valencia: 10 Empfehlungen für deine Städtereise

Im September habe ich drei Tage in Valencia und vier Tage in Barcelona verbracht. Von meinem Aufenthalt in Valencia möchte ich dir heute gerne berichten und dir ein paar Empfehlungen und Tipps mit auf den Weg geben.

Ursprünglich hatte ich die Reise zusammen mit einer Freundin gebucht, die aber leider berufsbedingt absagen musste. Daher kam spontan eine Reisebegleiterin mit, die ich übers Internet kennengelernt habe.

1) Die Unterkunft Eurostars Rey Don Jaime

Für unseren Aufenthalt hatten wir das Hotel Eurostars Rey Don Jaime gebucht. Ich war bereits in Prag in einem Eurostars Hotel, was mir sehr gut gefallen hat. 

Das 4-Sterne Hotel liegt relativ zentral und nicht weit von der berühmten Ciudad de las Artes y de las Ciencias. Die Zimmer waren schön eingerichtet und auch sauber, das Frühstück war in Ordnung. Das Hotel verfügt über einen Swimmingpool auf dem Dach, von dem du über die Stadt blicken kannst. Der Pool ist allerdings sehr klein und es war unmöglich einen freien Platz zum Liegen zu finden – aber dies sollte bei einer Städtereise ja nicht so wichtig sein. Das Hotel ist daher meine erste Empfehlung.
Wir zahlten für drei Übernachtungen 142 Euro im Doppelzimmer, also weniger als 24 Euro pro Person und Nacht, was wirklich in Ordnung war.

2) Stadtrundfahrt

Meine zweite Empfehlung für Valencia ist, eine Stadtrundfahrt über den Anbieter Valencia Bus Turistic zu machen. Das Ticket beinhaltet zwei verschiedene Routen. Auf der historischen Route siehst du z. B. den Plaza de la Reina und auf der maritimen Route z. B. die berühmte Ciudad de las Artes y de las Ciencias. So bekommst du zunächst einen Überblick über die Sehenswürdigkeiten und kannst dann entscheiden, welche du dir genauer anschauen möchtest. Durch das Hop-On Hop-Off-Prinzip kannst du an jeder Haltestelle beliebig oft aus- und einsteigen.
Ein 24-Stunden-Ticket kostet 17 Euro und ein 48-Stunden-Ticket 19 Euro, also lohnt sich das 48-Stunden-Ticket mehr. Auch wir kauften uns das Ticket für 48 Stunden und haben den Bus oft als Transportmittel zwischen unserer Unterkunft und der Innenstadt benutzt.

Während der Stadtrundfahrt fuhren wir an besonders schönen Gebäuden, wie z. B. der Banco de Valencia vorbei.

Das historische Gebäude der Banco de Valancia - heute Caixabank
Das historische Gebäude der Banco de Valencia – heute Caixabank

3) Cuidad de las Artes y de las Ciencias

Die Cuidad de las Artes y de las Ciencias (dt. Stadt der Künste und der Wissenschaften) ist ein Gebäudekomplex in Valencia. Sie besteht unter anderem aus dem L’Oceanogràfic, dem L’Hemisfèric und dem Museo de las Ciencias Príncipe Felipe.

L’Oceanogràfic

Das L’Oceanogràfic ist ein Aquarium, was 2003 eröffnet wurde. Es ist ca. 110.000 m² groß, hat ein Fassungsvermögen von ca. 42 Millionen Liter Wasser und ist damit das größte Aquarium in Europa. Im L’Oceanogràfic gibt es ca. 45.000 Tiere, darunter 500 verschiedene Arten.

Das L’Oceanogàfic ist schön angelegt und besteht aus mehreren Themenbereichen, wie z. B. Rotes Meer oder Antarktis. Es gibt dort auch ein Unterwasser-Restaurant und verschiedene Shows, wie die Delfin-Show, so dass man dort problemlos mehrere Stunden verbringen kann.
Der Eintritt kostet 28,50 Euro für Erwachsene, was nicht ganz günstig ist. Es gibt allerdings auch ein Kombiticket für 37 Euro, in dem der Eintritt für das L’Hemisfèric und das Museo de Las Ciencias Príncipe Felipe mit eingeschlossen ist. Ich kaufte mir das Kombiticket, das sich mehr lohnt.

Im L'Oceanogràfic
Im L’Oceanogràfic

Museo de Las Ciencias Príncipe Felipe

In diesem dreistöckigen Museum gibt es viel zu sehen. Du erhälst dort einen Einblick in verschiedene Naturgesetze. Es werden unterschiedliche Phänomene, wie z. B. zur Schwerkraft oder zur elektrischen Spannung vorgestellt. Außerdem siehst du dort Tierkörper mit Missbildungen, was mich etwas erschreckt hat. (siehe Bild)

Ich fand das Museum sehr interessant und hätte dort problemlos einen ganzen Tag verbringen können. Da ich aber vorher schon im Oceanogàfic war und auch noch das L’Hemisfèric auf meinem Plan stand, blieb ich dort nur ca. 2 Stunden. Wenn du dir das Museum detailliert anschauen möchtest, solltest du aber mindestens vier Stunden einplanen.

Ein Schafbock mit zwei Körpern und einem Kopf
Ein Schafbock mit zwei Körpern und einem Kopf

L’Hemisfèric

Das L’Hemisfèric ist ein IMAX-3D-Kino und wurde 1998 als erstes Gebäude der Stadt der Künste und Wissenschaften eröffnet. Es sieht aus wie ein rießiges Auge und umfasst ca. 13.000 m². Auf dem 1900 m² großen Bildschirm werden täglich unterschiedliche Filme gezeigt.

Das L’Hemisfèric ist einen Besuch wert. Mir wurde aber leider schwindelig, als ich einen Film ansah. Ich habe das Kino durch den Notausgang verlassen, was mir etwas peinlich war, da plötzlich ein Alarm ausgelöst wurde.

Das L’Hemisfèric (rechts)

4) Plaza de la Virgen

Der Plaza de la Virgen (dt. Platz der Jungfrau) gilt als der bekannteste Platz von Valencia. In der Mitte des Platzes kannst du den Neptunbrunnen bewundern. Hier findet seit über tausend Jahren jeden Donnerstag das Tribunal de las Aguas (dt. Wassergericht) statt, bei dem die Wasserverteilung der Felder um Valencia geregelt wird.

Der Neptunbrunnen am Plaza de la Virgen
Der Neptunbrunnen am Plaza de la Virgen

Außerdem gibt es auf diesem Platz eine schöne Basilika – die Basilika de la Virgen de los Desamparados. Sie wurde von 1652 bis 1667 im Stil des Barocks erbaut. Sie ist durch einen Torbogen mit der spätgotischen Puerta de los Apósteles (dt. Apostel-Tor) der Kathedrale von Valencia verbunden. Der Eintritt in die Basilika ist frei.
Um den Platz herum gibt es zahlreiche Restaurants und Sitzgelegenheiten, wo du entspannen kannst. Der Plaza de la Virgen ist ein schöner, kleiner Platz, der verkehrsberuhigt liegt. Ein Besuch ist durchaus empfehlenswert.

Die Basilika de la Virgen de los Desamparados - rechts zu sehen: das Apostel-Tor der Kathedrale
Die Basilika de la Virgen de los Desamparados – rechts zu sehen: das Apostel-Tor der Kathedrale

5) Kathedrale von Valencia – Catedral de Santa
María de Valencia

Die Kathedrale von Valencia wurde im 13. Jahrhundert auf den Resten einer Moschee erbaut. Sie wurde im Stil der Gotik errichtet und ist der Heiligen Maria gewidmet. Der Glockenturm der Kathedrale – der Miguelete – zählt zu den Wahrzeichen Valencias.

Im Innern der Kathedrale kannst du dir z. B. die Kapelle des Heiligen Kelches oder den Kapitelsaal mit einem markanten Deckengemälde der 12 Apostel anschauen. Ich habe allerdings darauf verzichtet, mir die Kathedrale von Innen anzuschauen. Wenn du in die Kathedrale hinein gehen möchtest, zahlst du 5 Euro Eintritt.

Die Kathedrale von Valencia

6) Stierkampfarena (Plaza de Toros)

Die Stierkampfarena von Valencia befindet sich in der Nähe des Zentrums. Sie wurde zwischen 1850 und 1860 errichtet. Die Arena ist 17,65 Meter hoch und besteht aus vier Stockwerken. Heute finden die wichtigsten Stierkämpfe während des Frühlingsfestes Fallas und der Feria (Kirmes) im Juli statt. Die Arena ist täglich außer Sonntags geöffnet und kostet 10 Euro Eintritt.

Sie bietet einen wirklich eindrucksvollen Anblick von außen und hat mich etwas an das Colloseum in Rom erinnert. In die Arena hineinzugehen hat mich allerdings nicht gereizt.

Die Stierkampfarena (Plaza de Toros)
Die Stierkampfarena (Plaza de Toros)

7) Estación del Norte

Direkt neben der Stierkampfarena liegt der Bahnhof Valencia Norte oder auch Estación del Norte. Er wurde zwischen 1906 und 1917 im Jugendstil erbaut. Im Innern befinden sich zahlreiche bunte Ornamente und Mosaike. Der Bahnhof Valencia Norte ist neben der Estación de Joaquín Sorolla der wichtigste Bahnhof in Valencia und bietet gute Verbindungen entlang der Küste und in weitere spanische Städte.

Wenn du in Valencia bist, solltest du dir den Bahnhof auf jeden Fall anschauen. Ich habe selten so ein schönes Bahnhofs-Gebäude gesehen.

Die Estación del Norte
Die Estación del Norte

 8) Plaza de la Reina

Auf dem Plaza de la Reina in der Innenstadt gibt es zahlreiche Cafés, Restaurants und kleine Geschäfte. In der Mitte des Platzes befindet sich eine Grünfläche, die sehr gepflegt ist und im Norden kannst du die Kathedrale von Valencia bewundern. Um den Platz herum befinden sich weitere Gebäude, die eine beeindruckende Architektur aufweisen.

Mir hat der Plaza de la Reina gut gefallen. Wir haben dort in einem Restaurant gegessen, was sehr günstig war – leider weiß ich jedoch den Namen nicht mehr. Während unserem Abendessen spielten verschiedene Straßenmusiker in der Grünanlage, was sehr angenehm war.

Am Plaza de la Reina
Am Plaza de la Reina

9) Playa de la Malvarossa

Der Strand Playa de la Malvarrosa liegt im Norden von Valencia. Er ist 1000 Meter lang und ca. 135 Meter breit. Der Strand ist recht sauber und es gibt einige Strandlokale und Sitzgelegenheiten. Von der Innenstadt ist es relativ weit zu laufen, also empfehle ich dir die öffentlichen Verkehrsmittel zu nehmen oder innerhalb der Stadtrundfahrt am Strand auszusteigen. Für mich war der Strand ganz schön, aber eben ein typischer Stadtstrand. Gut war, dass er Anfang September nur wenig besucht war.

Am Playa de la Malvarosa
Am Playa de la Malvarossa

10) Jardín del Turia

Meine letzte Empfehlung für Valencia ist der Park Jardín del Turia. Er ist 7,5 km lang und zählt zu den größten städtischen Parks in Spanien. Seinen Namen hat der Park, da er auf dem ehemaligen Flussbett des Turia angelegt ist. Im Jardín del Turia gibt es eine Vielzahl an Pflanzen, wie z. B. Palmen und Orangenbäume. Außerdem befinden sich Wasseranlagen sowie Spiel-und Sportplätze im Park.

Der Park ist sehr schön angelegt. Wenn du nach einem anstrengenden Tag in der Cuidad de las Artes y de las Ciencias auf dem Weg zurück in die Innenstadt bist, solltest du durch den Park gehen und dort etwas entspannen.

Der Jardín del Turia
Der Jardín del Turia

 

Weitere Sehenswürdigkeiten in Valencia sind z. B. der Mercado Central, der Bioparc oder die Torres de Serranos. Hierzu kann ich allerdings nichts sagen, da ich diese Sehenswürdigkeiten nicht besucht habe.

Mein Valencia-Fazit

Valencia hat Einiges zu bieten und die Innenstadt, wie der Plaza de la Reina oder der Plaza de la Virgen, haben mir gut gefallen. Besonders den Bahnhof Estación del Norte fand ich sehr schön anzuschauen. Die Preise der Restaurants in der Innenstadt waren soweit in Ordnung. Wir haben dort z. B. einen großen Kelch Sangria für 3 Euro bekommen. Auch die Stadtrundfahrten sind sehr günstig und kein Vergleich zu anderen Städten, wie z. B. Barcelona – also durchaus empfehlenswert.
Außerhalb der Innenstadt in Richtung Stadt der Künste und Wissenschaft oder in Richtung Strand hat mir Valencia nicht mehr ganz so gut gefallen und ich fand es teilweise auch etwas schmutzig dort.

Ich kann nicht genau erklären warum, aber ich habe mich persönlich nicht so wohl gefühlt dort. Es lag vielleicht daran, dass ich keine einfache Zeit durchmachte als ich in Valencia war und hatte bestimmt auch damit zu tun, dass alles anders kam und meine Freundin, mit der ich ursprünglich gebucht hatte, dann nicht an der Reise teilnehmen konnte. Ich fand es ok die Stadt anzuschauen, aber würde dort ein zweites Mal eher nicht hinfahren. Aber dies ist nur eine persönliche Meinung – abraten würde ich dir von Valencia natürlich nicht.

Warst du bereits in Valencia und möchtest deine Erfahrungen teilen oder hast du weitere Anregungen? Ich freue mich über deine Kommentare.
Viele Grüße, Jasmin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*